nach oben
Einrichtungsstile / Vintage / Retro

titelbild_stilrichtungen_vintage

Retro- oder Vintage-Stil

Kaum ein Einrichtungsstil hat in den vergangenen Jahren so sehr für Begeisterungsstürme gesorgt, wie der Retro- oder Vintage-Stil. Erlaubt ist hierbei im Grunde, was gefällt – Hauptsache, es ist alt beziehungsweise auf alt getrimmt. Neuauflagen berühmter Möbelklassiker harmonieren optimal mit Omas Anrichte, die sich neben das Nierentischchen von Tante Gerda gesellt. Die 50er-Jahre-Lampe vom Flohmarkt fügt sich herrlich zur 70er-Jahre-Retro-Tapete mit den typischen OP-Art-Mustern in wilden, psychedelischen Farben. Kein Wunder, dass viele Design-Labels und Firmen neue Interpretationen alter Stücke auf den Markt bringen. Warum Retro in den eigenen vier Wänden so angesagt ist? Einerseits hat dies mit der Globalisierung und der zunehmenden Beschleunigung aller gesellschaftlichen Prozesse zu tun. Konstanz und Verlässlichkeit sind heutzutage immer nur temporär. Eine Rückbesinnung auf die guten, alten Zeiten ist darum für viele auch eine Flucht aus dem stressigen Alltag zurück in vergangene Dekaden, in denen es wesentlich unaufgeregter und weniger hektisch zuging. Andererseits bietet der Retro-Stil aber auch absolute Freiheit, was das Interieur der Wohnung oder des Hauses angeht: Dadurch, dass Möbel, Accessoires und Dekoartikel aus verschiedenen Zeiten wild zusammengewürfelt werden, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die einzelnen Teile wirken gerade dadurch, dass sie auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, aber dennoch ein harmonisches Ganzes ergeben. Wie eine Collage, die erst aus der Entfernung ihren wahren Charakter offenbart. Auch diejenigen, die sich ansonsten mit Fragen rund um die Einrichtung eher schwer tun, können mit dem Vintage-Stil auf innenarchitektonischer Ebene leicht punkten und ihre Gäste beeindrucken.

Hollywood-Filme bringen Inspiration

wohnen_stilrichtungen_vintage_bild1Wer im ersten Moment nicht genau weiß, welche Sofas, Tische, Stühle oder Accessoires für diesen Look die richtigen sind, der sollte sich von alten Hollywoodschinken der 50er-, 60er- und 70er-Jahre oder neueren Filmen, die in einer dieser Dekaden spielen, inspirieren lassen. Besonders ans Herz zu legen ist hierbei „Frühstück bei Tiffany“ aus dem Jahre 1961. Gemeinsam mit Holly Golightly – gespielt von der fabelhaften Audrey Hepburn – besucht man eine Vielzahl New Yorker Wohnungen, die im typischen Stil der damaligen Zeit eingerichtet sind, und bekommt nebenbei Ideen für die eigenen vier Wände an die Hand. Wer es lieber bunt und schrill mag, dem seien die 70er empfohlen. Um einen Eindruck davon zu bekommen, wie eine Wohnung typisch einzurichten ist, sollte man sich einfach die klamaukige „Austin Powers“-Reihe anschauen. Vom Flokati bis hin zur Lava-Lampe findet man hier alles, was man für die stilechte Wohnungseinrichtung benötigt. In den 50er Jahren ist dagegen der Film „Pleasantville“ angesiedelt. Er zeigt das klassische Vorstadtleben dieser Zeit in den USA mit Einrichtungsideen frei Haus – Kitchen Aid, Nierentischchen & Co. inklusive.

wohnen_stilrichtungen_vintage_bild2Mut zu Formen und Farben

Im Gegensatz zu vielen modernen Einrichtungen, die eher auf gerade Linien, zurückhaltende Formen und gedeckte Farben setzen, sollte man beim Retro-Stil Mut beweisen. Ausdrucksstarke 70er-Jahre-Tapeten mit großen, organischen Mustern sind dabei erst der Anfang. Kontrastiert werden diese durch einen ebenso farbenfrohen Teppich – gerne in Nierenform. Dazu passen dunkle Holzmöbel im Sixties-Look, zum Beispiel aus Teakholz. Kommt dann noch ein klassischer Cocktailsessel in einer Bonbonfarbe dazu, ist das Retro-Design bereits nahezu perfekt. Um von den knalligen Farben und ungewöhnlichen Formen nicht erschlagen zu werden, sollte man immer auch schlichtere Möbelstücke, wie zum Beispiel einen geradlinigen Tisch in einer gedeckten Farbe dagegensetzen. Dies hat außerdem den Vorteil, dass die Hingucker noch stärker zur Geltung kommen und sich die Einrichtungsobjekte nicht gegenseitig die Show stehlen. Hier darf auch gerne bis in die 50er Jahre zurückgegangen werden, wo die Möbel generell etwas konservativer gestaltet waren. Eine wuchtige Anrichte aus Formholz oder eine entsprechende Kommode sind hierfür perfekt geeignet. Die Kombination zaubert genau den Bruch, der den Retro-Stil ausmacht. wohnen_stilrichtungen_vintage_bild3Für die Küche darf natürlich der Vintage-Kühlschrank aus den 50er Jahren nicht fehlen – hier darf es auch gerne wieder bunt sein. Egal ob knalliges Rot, Blau oder Grün: Dieses Teil wird definitiv zum Herzstück der Küche.

Die Mischung macht’s!

Beim Retro-Stil ist alles erlaubt: Entweder man stylt alles passend zu einer bestimmten Dekade oder man mixt wild durcheinander. Auch bei den Materialien hat man freie Hand. Zu dem einst besonders angesagten Teakholz gesellen sich Möbel aus Kunststoff. Auch sie waren in früheren Jahrzehnten sehr beliebt, wie zum Beispiel beim Panton Chair, aufblasbare Sesseln oder dem beliebten Sitzsack. Ob man sich mit Originalen einrichtet oder auf neuaufgelegte Re-Editionen setzt, bleibt dem eigenen Gutdünken – und dem Geldbeutel – überlassen.

wohnen_stilrichtungen_vintage_bild4

Viele „neue“ Klassiker wurden so designt, dass sie den Charme von damals mit der Funktionalität und dem Geschmack der Moderne verbinden. Klassische Farben sind auf alle Fälle Petrol, Orange und Flaschengrün. Ohne dieses Dreigestirn kam damals keine Wohnung aus.

Wer in seiner Wohnung den Flair der jüngeren Vergangenheit spüren möchte, der liegt mit dem Retro-Stil genau richtig. Inmitten von Nierentischchen, Lava-Lampen, 70er-Jahre-Tapeten & Co. werden Erinnerungen an die guten, alten Zeiten wach.